Historie

Familienunternehmen seit über 120 Jahren

Friedrich Max Ralle
1869 - 1946
Max Hugo Ralle
1894 - 1971
Wolfgang Ralle
1919 - 2004
Dr. Christoph Ralle
geb. 1950

Gründung

1. Dezember 1891

Gründung der Firma durch den Schmiedemeister Friedrich Max Ralle in Breitenbach bei Siebenlehn, Hauptgeschäftsfeld ist die Herstellung von einscharigen Wende- und zweischarigen Schälpflügen.

1. April 1919

Umfirmierung zu Firma Max Ralle & Sohn, zusätzlich zu einem größeren Sortiment an Pflügen werden Hack- und Pflegegeräte sowie Kartoffel- und Pflanzlochmaschinen produziert


Erster Generationswechsel

1929

Friedrich Max übergibt Firmenleitung an Hugo Max Ralle

1933

Produktion kleiner Anbaupflüge für Schlepper


Erste Enteignung

1946

Enteignung der Besitzer auf Grund des sächsischen Volksentscheids, VEB-Betrieb in Breitenbach bei Siebenlehn existierte nur kurz und muß dann schließen

1947

Neuanfang der Firma Ralle in Obergruna und umliegenden Ortschaften in provisorischen Werkstätten, Herstellung kleiner Gespannpflüge aus Kriegsmaterial für die Neubauern der Bodenreform


Zweiter Generationswechsel

1951

Firmenleitung geht von Hugo Max auf Wolfgang Ralle über, Neubeginn der Firma in Großvoigtsberg durch Übernahme einer bestehenden Hufschmiede

1952

Bau der ersten Werkstatt am heutigen Firmensitz, Herstellung von Gespannpflügen

bis 1960

Erweiterung der Produktionsfläche und Fertigungskapazität


Wolfgang Ralle KG

1961

Umfirmierung in einen Betrieb mit staatlicher Beteiligung wegen zunehmender staatlicher Zwangsmaßnahmen

1969

Übernahme der Produktion von Eggenfeldern als Alleinhersteller in der DDR


Zweite Enteignung

23. April 1972

Verstaatlichung und Zuordnung der Firma als Produktionsstätte zu den unterschiedlichsten VEB, zuletzt BBG Leipzig

bis 1984

Wolfgang Ralle ist als Abteilungsleiter Technik noch im Unternehmen tätig


Dritter Generationswechsel

1. Juni 1990

Vollständige Reprivatisierung des Unternehmens und Übernahme der Geschäftsleitung durch Dr. Christoph Ralle

1991 bis 2004

Produktion von Ausbauteilen für den Steinkohlenbergbau

1993

Beginn der Fertigung von Teilen für den Gleisoberbau

1996

Übernahme der Produktion von Ballenauflösern und Dosierern sowie des Services an Anbauhäckslern aus der Liquidation der Firma BISO

1998 bis 2011

Melktechnik-Fachzentrum für Westfalia/GEA-Anlagen

2000

Erweiterung des Produktionssortimentes an Bodenbearbeitungsgeräten durch Übernahme des Programmes von Firma Martin Frick aus Forchheim

2001

Erweiterung des Handelssortimentes mit Garten- und Forstgeräten sowie Kommunaltechnik

2004

Neueinrichtung einer freien Kfz-Werkstatt

2007

Beginn des Vertriebs von Allzweckhallen der Fa. Richel

2010

Vertragshändler für Branson-Kleintraktoren

 

 

 

 

Erster Firmensitz
Belegschaft um 1915
Feier zum 3.000. Pflug
Export-Prospekte
Produktion für Steinkohlenbergbau